Zur Dolmengöttinzurück

Details

Eine interessante Radtour, entnommen aus dem neuen Buch des via reise verlag Berlin, „Ab ins Grüne“. Los gehts – Von der historischen Altstadt zum jüngsten künstlich geschaffenen See in Sachsen-Anhalt.

Tourverlauf

 
START: Vom Bahnhof Querfurt fahren Sie in Richtung Innenstadt durch die Johannes-Schlaf-Straße, Docklitzer Tor und rechts die Klosterstraße über die steinerne Spiegelbrücke zum Marktplatz. Die historische und sehenswerte Burganlage erreichen Sie über die Nebraer Straße und dann rechts die Rosengasse entlang.
 
historisches Rathaus und Burg Querfurt
 
— 1,9km: Über den Burgring, den Nemsdorfer Weg verlassen Sie Querfurt und radeln diesen Weg weiter auf dem Dolmenradweg bis Nemsdorf-Göhrendorf.
 
— 7,0km: Durchqueren Sie den Ort über die Hauptstraße und die Hallgasse. Dieser idyllische Weg führt entlang an riesigen Feldern.
 
— 11,6km: Jetzt biegen Sie rechts in den Feldweg ein und folgen diesem Weg.
 
— 12,9km: An dieser Kreuzung biegen Sie links ab und nach knapp 600 m wieder rechts und nach nochmaligen 600 m wieder links. Sie fahren nun direkt auf die Langeneichstädter Warte zu.
 
Hier befindet sich ein 15,6 Meter hoher Wachturm aus dem 15. Jh und auch der Namensgeber dieser Tour. Das jungsteinzeitliche Steingrab. Auf desen Grabplatte eine Dolmengöttin geritzt ist.
 
— 15,8km: Sie haben nun den Ort Langeneichstädt erreicht. Am Ortsrand im Barnstädter Weg finden Sie auch eine sehr gut erhaltene Bockwindmühle. Am Ende des Weges überqueren wir die Bahnstrecke und verlassen den Ort rechts über die Straße wieder entlang großer Felder. Diese Straße führt nach Oberwünsch. Über die Hauptstraße radeln Sie durch diesen Ort direkt nach Niederwünsch. Hier finden Sie die Kirche St. Nikolai aus dem 14. Jh. Auch das recht junge Strohballenhaus – eines der größten seiner Art in Deutschland – erreichbar über die Merseburger Straße ist allemal einen Abstecher wert. Hier in Niederwünsch entscheiden Sie den weiteren Verlauf dieser Tour. Sie können hier direkt zum Geiseltalsee weiterfahren und nach einem Bad im See und einer Tour um den See in Mücheln die Heimreise antreten. Die Länge der Tour beträgt dann 30 km. Sie haben aber auch die Möglichkeit ein kleines Sahnehäubchen zu entdecken. Bad Lauchstädt. Dieser alte histroische Ort ist prall an Geschichte. Wurde hier doch eine Heilquelle entdeckt. Die den Ort sehr schnell zum Modebad avancieren ließ und keinen geringeren als Johann Wolfgang von Goethe in seinen Bann zog. Er errichtete in Bad Lauchstädt ein Theater was noch heute seinen Namen trägt.
 
— 21,0km: Haben Sie sich für den Abstecher nach Bad Lauchstädt entschieden, führt der Weg über den Hohlweg und Wasserwerk zum Geiseltalsee. Hier begeben Sie sich zum Rundweg vorbei an einem Weinberg bis zur Aussichtturm „Klobikauer Höhe“. Es zweigt links der Goetheradweg nach Bad Lauchstädt ab.
 
— 37,0km: Sie haben Bad Lauchstädt erreicht und finden im Ortszentrum das schon erwähnte Theater und einen wunderschönen Kurpark. Zum Geiseltalsee nehmen Sie den gleichen Weg zurück.
 
Goethetheater, Kurpark
 
— 48,8km: Sie sind zurück am Geiseltalsee und umrunden diesen nun in Richtung des Aussichtspunktes Wünsch. Den Rundweg entlang in Richtung Mücheln nähern Sie sich dem Etappenziel. Vorbei an weiteren Aussichtspunkten erreichen Sie die Marina Mücheln. Dort können Sie Rasten und auch eine Bootsfahrt über den See unternehmen. Auch finden Sie hier Einkehrmöglichkeiten.
 
ZIEL: Sie sind am Haltepunkt Mücheln angekommen. Von hier bringt Sie die Burgenlandbahn RB 78 zurück in Richtung Merseburg.