02

Mrz

2020

Verkehrsminister Martin Dulig übergibt Fördermittel an Leipziger Verkehrsbetriebe

Eine Pressemeldung der  Leipziger Verkehrsbetriebe

Mit insgesamt rund 4,3 Millionen Euro unterstützt der Freistaat Sachsen die Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH beim Kauf von 50 neuen Fahrzeugen. Verkehrsminister Martin Dulig hat heute im Beisein des Leipziger Oberbürgermeisters Burkhard Jung den entsprechenden Förderbescheid an Ulf Middelberg, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH (LVB), übergeben.

Mit den Mitteln fördert der Freistaat die Beschaffung von 16 Standard-Gelenkomnibussen und 34 Standard-Linienomnibussen. Für weitere drei Standard-Gelenkomnibusse hatte das Unternehmen bereits im vergangenen Jahr einen Förderbescheid über rund 270.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung erhalten.

Verkehrsminister Martin Dulig: »Ein attraktiver ÖPNV braucht moderne Fahrzeuge. Deshalb freue ich mich, dass die Leipziger Verkehrsbetriebe mit gutem Beispiel vorangehen und in die Zukunft investieren, mit abgasarmen und barrierefreien Linienfahrzeugen.«

Das europaweite Vergabeverfahren für die neuen Dieselbusse konnte die LVB bereits erfolgreich abschließen. Die Fahrzeuge sind barrierefrei und entsprechen der Abgasnorm Euro VI. Für die neuen Omnibusse sondert das Unternehmen die gleiche Anzahl an Altfahrzeugen aus dem Flottenbestand aus. Die Lieferung dieser modernen Fahrzeuge soll ab September 2020 erfolgen.

„Mit den geförderten Bussen leisten wir gern unseren Beitrag für das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel, den öffentlichen Personennahverkehr landesweit zu verdoppeln. Zudem braucht es weitere Investitionen in Fahrzeuge und Netz, die in einem bedarfsgerechten Landesprogramm abgebildet werden sollten – auch um gemeinsam die im Klimapaket bereitgestellten Bundesmittel für Sachsen zu erschließen«, so Ulf Middelberg, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Verkehrsbetriebe.

Pressetermin Busbereitstellung Freistaat Sachsen und Stadt Leipzig v.l. OBM Burkhard Jung, Sächsischer Wirtschaftsminister Martin Dulig, Ulf Middelberg (rechts)

Mit der Dieselbusbeschaffung gehen die LVB einen wichtigen Schritt zur Sicherung des Linienbusverkehrs, in dem zugleich der schrittweise und innovative Aufbau von reinen Elektrobuslinien zu meistern ist. Mit der Beschaffungsstrategie hat das Unternehmen einen klaren Fahrplan, um die Umwelt- und Klimaschutzziele der Stadt Leipzig zu unterstützen. Dazu trägt im Straßenbahn- und im Elektrobusbetrieb auch der 100%ige Einsatz von Ökostrom bei. Das gesamte LVB-Angebot ist nicht nur Daseinsvorsorge, sondern auch Alternative zum Motorisierten Individualverkehr. Die Leistungen der LVB sind somit ein wesentlicher Beitrag zu den städtischen Zielstellungen, formuliert im Green City Master Plan, den Plänen zur Luftreinhaltung und Lärmreduktion, dem Energie- und Klimaschutzprogramm sowie den Klimasschutzzielen der Stadt Leipzig. Die Beschaffung von Fahrzeugen höchster Abgasnormen und effizienter Antriebstechnik reduziert weiter die Emissionen im Verkehr. Die derzeitige Technologie- und Marktlage ermöglicht noch keinen Totalverzicht auf Dieselantriebe. Mit einem Mix in der Beschaffung trägt das Unternehmen jedoch verantwortlich und innovativ zur Energie- und Verkehrswende bei.

Grundlage für die Förderung des Vorhabens ist die Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr über die Gewährung von Fördermitteln im öffentlichen Personennahverkehr (RL-ÖPNV) i. V. m. den Hinweise-Bus 2013. Für die LVB ist das die erste Förderung über die RL-ÖPNV i. V. m. Hinweise-Bus 2013.

*Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.