Mobilitätseingeschränkte Personen

Ein Stück Lebensqualität

Barrierefreie Verkehrsangebote sind für Menschen mit Behinderungen eine wichtige Voraussetzung um S-Bahn, Zug, Tram und Bus zu nutzen. Das gemeinsame Ziel der Verkehrsunternehmen sowie der Landkreise und Kommunen im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) ist es, einen attraktiveren und besser aufeinander abgestimmten barrierefreien Zugang zu den Angeboten des öffentlichen Personen-nahverkehrs (ÖPNV) zu schaffen.Die Verkehrsunternehmen setzen mehr und mehr behindertengerechte Fahrzeuge ein und arbeiten kontinuierlich an der Schaffung von barrierefreien Zugängen zu Haltestellen. Um die Unsicherheiten bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu beseitigen, stehen vielerorts bei ausgewählten Verkehrsunternehmen spezielle Begleitdienste zur Verfügung.

Freie Fahrt im MDV

Im MDV fahren mobilitätseingeschränkte Personen unentgeltlich. Voraussetzung hierfür ist ein entsprechender Schwerbehindertenausweis (siehe Abbildung) zusammen mit dem weißen Beiblatt mit aufgeklebter oder integrierter gültiger Wertmarke des Versorgungsamtes.

Achtung: Ausweis und Beiblatt sind nur zusammen gültig. Begleiter von Schwerbehinderten Menschen werden unentgeltlich befördert, wenn die Berechtigung zur Mitnahme durch die Eintragung der Merkzeichen „B“ oder „BI“ auf der Vorderseite des Schwerbehindertenausweises hervorgeht. In diesem Fall kann alternativ oder zusätzlich zu einer Begleitperson auch ein Begleit-hund unentgeltlich mitgenommen werden.

Unter den genannten Voraussetzungen können schwerbehinderte Personen folgende Verkehrsmittel im MDV-Gebiet ohne Kilometerbegrenzung unentgeltlich nutzen:

  • Straßenbahnen
  • Stadt- und Regionalbusse
  • S-Bahnen (2. Klasse)
  • Nahverkehrszüge (2. Klasse)

Weist der Ausweis das Merkzeichen „1.Kl“ aus, so ist die Benutzung der 1. Wagenklasse in den Nahverkehrszügen (RE, RB, S-Bahn) erlaubt.

Deutschlandweit gilt: Innerhalb der Verkehrsverbünde können gegen Vorlage des gültigen Ausweises und der Wertmarke alle Nahverkehrsmittel genutzt werden. Außerhalb der Verkehrsverbünde gilt die freie Fahrt bundesweit nur für Nahverkehrszüge.

Achtung: Schwerbehindertenausweise mit grünem Untergrund berechtigen nicht zur freien Fahrt im ÖPNV.

Mitnahme von Sachen

Kinderwagen, Rollstühle und Rollatoren werden unentgeltlich befördert, soweit sie nicht zweckentfremdet verwendet werden, z.B. zum Transport von Gepäck, Tieren oder dergleichen. In diesen Fällen ist pro Kinderwagen, Rollstuhl und Rollator eine Extrakarte in der entsprechenden Preisstufe zu lösen. Rollstühle werden stets bevorzugt befördert. Handgepäck, Krankenfahrstühle, orthopädische Hilfsmittel können generell unentgeltlich mitgenommen werden.

Mitnahme von Fahrrädern

Eine Mitnahmepflicht von Fahrrädern besteht grundsätzlich nicht. Die Entscheidung über eine Mitnahmedes Fahrrades und -anhängers richtet sich nach derKapazität des Verkehrsmittels und wird im Zweifel vom Fahr- oder Betriebspersonal getroffen.Liegt die Voraussetzung zur freien Fahrt vor, ist diekostenfreie Fahrradmitnahme in allen Nahverkehrszügen und S-Bahnen im gesamten MDV-Gebiet sowie in den Bussen und Straßenbahnen in den Landkreis Saalekreis und Burgenlandkreis möglich. Keine kostenfreie Mitnahme ist in den Straßenbahnen und Bussen im sächsischen und thüringischen Verbundgebiet sowie in der Tarifzone 210 Halle möglich. Hier muss eine Extrakarte in der jeweiligen Preisstufe gelöst werden.

Beförderungsleistungen

Ergänzende Beförderungsleistungen in der Region: Ideale Ergänzungen zum bestehenden Linienangebotim ländlichen Raum sind AnrufBus, AnrufSammelTaxi, RufBus und AnrufLinientaxi. Freifahrtberechtigte schwerbehinderte Menschen zahlen für diesen zusätzlichen Service einen Komfortzuschlag. Auf welcher Linie diese Bedienformen angeboten werden, ist in den Fahrplänen unter www.mdv.deersichtlich. Der Beförderungswunsch muss vom Fahrgast vorher rechtzeitig angemeldet werden

Kostenlose Hilfeleistungen

Von den Verkehrsunternehmen DB, LVB und HAVAG werden Hilfeleistungen für mobilitätseingeschränkte Personen angeboten.Weitere Informationen dazu:

Logo DB Regio

Tel. 01806 512 512*, (tgl. von 6.00 bis 22 Uhr)
Fax 01805 159 357**
Mail: msz@deutschebahn.com
*20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf**14ct/Min. aus dem Festnetz, Tarife bei Mobilfunk ggf. abweichend, max. 42 ct/Min

Logo Leipziger Verkehrsbetriebe
Begleitdienst Anmeldung
Tel. 0341 492 2408 / -2407
Fax: 0341 492 1687
Mail: mobilitaet.steigern@lvb.de

Mobilitätsberatung
Tel. 0341 492 2081
Mail: zberater@lvb.de

Logo Hallesche verkehrs-AG

HAVAG-Begleitservice
Tel. 0345 581 56 66
Fax: 0345 581 57 77
Mail: post@havag.com

Versorgungsämter im MDV

  • Stadt Leipzig
    Prager Straße 118-136
    04317 Leipzig
    Telefon 0341 123-0
  • Landkreis Leipzig
    Staufenbergstraße 4
    04552 Borna
    Telefon 03433 241-0
  • Landkreis Nordsachsen
    Richard-Wagner-Straße 7a
    04509 Delitzsch
    Telefon 034202 988-0
  • Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt
    Referat Versorgungsamt, Schwerbehindertenrecht
    Maxim-Gorki-Straße 7
    06114 Halle
    Telefon 0345 514-0
  • Landratsamt Altenburger Land
    Fachdienst Schwerbehinderten- und Blindenrecht
    Theaterplatz 7/8
    04600 Altenburg
    Telefon 03447 586548