Nordsachsen bewegt

Im Jahr 2017 hat der Landkreis Nordsachsen mit Unterstützung des Zweckverbandes für den Verkehrsraum Leipzig (ZVNL), den nordsächsischen Busunternehmen sowie des MDV das Mobilitätsprojekt „Nordsachsen bewegt“ aus der Taufe gehoben. Damit will der Landkreis auf das geänderte Mobilitätsbedürfnis der Bewohner reagieren.

Kern des Mobilitätsprojektes ist die Schaffung eines Taktnetzes, welches die wichtigen Städte und Gemeinden im Bus- und Schienenverkehr miteinander verbindet damit so im Landkreis ein starkes ÖPNV-Rückgrat etabliert werden kann. Ein bedeutender Bestandteil ist hier das PlusBus-Netz, welches seit dem Jahr 2017 um 3 Linien erweitert wurde. An den Punkten, an denen das Taktnetz verwoben ist, sollen integrale Taktknoten entstehen, um so einen einfachen, komfortablen und sicheren Übergang von Bus zu Bus und Bus zu Zug einzurichten. Damit die Regionen außerhalb dieser Städte und Achsen ebenfalls Zugang zu einem guten Mobilitätsangebot erhalten, wird in diesen Bereichen auf intelligente und flexible Verkehrsangebote gesetzt, die dort das Grundangebot ergänzen und im Bedarfsfall zur Verfügung stehen. Bedeutende Maßnahmen, die bereits umgesetzt wurden bzw. sich aktuell in Umsetzung befinden, sind in diesem Segment das zentrale Rufbussystem des Landkreises, der Bürgerbus sowie die Digitalisierung des Anrufbussystems im Bereich Taucha, Jesewitz, Eilenburg und Zschepplin.

Darüber hinaus erfordert der weitere Ausbau des Mitteldeutschen S-Bahnnetzes auch eine Anpassung des Busverkehres an dieses. Denn durch die optimale Verknüpfung von Bus und Bahn wird der öffentlichen Nahverkehr noch attraktiver und bietet Berufspendlern eine echte Alternative zum eigenen Auto. Ein sehr relevanter Teil des Mobilitätsprojektes ist die Aufwertung einzelner Buslinien zu vertakteten Linien mit verlängerten Bedienzeiträumen, wie etwa zur Premiummarke PlusBus im MDV. So konnte z.B. die Linie 207 zwischen Delitzsch und Schkeuditz zum PlusBus aufgewertet werden. Diese Linie fährt nun in der Woche zwischen 6 und 20 Uhr stündlich, am Samstag mit 6 Fahrten und Sonn- und Feiertags mit 4 Fahrten je Richtung.

Eine besonders wichtige Neuerung des Projektes ist die Einführung eines landkreisweiten Rufbussystems mit einer einheitlichen Telefonnummer und einheitlichen Bestellregeln, sogar am Wochenende. Die Rufbusse ergänzen dabei den bestehenden Buslinienverkehr insbesondere in den Tagesrandzeiten sowie am Wochenende und können vom Fahrgast mit einer Voranmeldefrist von einer Stunde bestellt werden. Aber auch ein hoher Komfort soll den Nahverkehr so attraktiv wie möglich machen. So sind bzw. werden die einzelnen Busse mit einem kostenfreien WLAN und Klimaanlagen ausgestattet. Bisher ist die Nutzung des WLANs in den Bussen der Verkehrsunternehmen Leopold und Geissler Reisen sowie im Stadtverkehr Delitzsch möglich. Der weitere Ausbau ist in Umsetzung. Auch in den Bussen im Bereich Torgau-Oschatz sowie der RVB GmbH wird die kostenfreie Nutzung des WLAN künftig möglich sein.

Da ein sehr gutes ÖPNV-Angebot auch für eine touristische Region ein Standortvorteil ist, wird dies im Programm „Nordsachsen bewegt“ berücksichtigt. So ist seit längerem auf der PlusBus-Linie 196 von Leipzig nach Bad Düben die Mitnahme des Fahrrades kostenfrei möglich. Die Broschüre „Heideland Torgau-Oschatz, Unterwegs mit Bus und Bahn“ hält übersichtlich und kompakt alle Infos für die Ausflüge ohne Auto bereit.

Das Projekt „Nordsachsen bewegt“ ist noch nicht beendet und wir werden Sie hier weiterhin über Neuerungen informieren.

Die Umsetzung des Projektes wird durch die finanzielle Unterstützung des ZVNL gewährleistet.