Reise durch Querfurtzurück

Details

Eine spannende Entdeckungstour durch eine schöne Kulisse mit berühmter Burg. Für Fans mitteldeutscher Geschichte und Interersse an mittelalterlicher Weltpolitik.

Tourverlauf

 
START: Querfurt erreichen Sie mit dem Zug RB 78 aus Richtung Merseburg, dem Bus 312 aus Richtung Halle, dem PlusBus 700 aus Richtung Eisleben, Nebra, dem PlusBus 705 aus Richtung Röblingen (hier Anschluss vom Zug aus Halle und Eisleben) und dem PlusBus 728 aus Richtung Merseburg Am Bahnhof angekommen gehen Sie über die Johannes-Schlaf-Straße in Richtung Innenstadt. Vorbei an der katholischen Pfarrei „St. Bruno von Querfurt“. Bruno von Querfurt ist ein bedeutender Sohn der Stadt, der als Missionar und Chronist im frühen Mittelalter bekannt wurde und noch heute z.B. in Polen als Heiliger verehrt wird.
 
Über die Straße Döcklitzer Tor gelangen Sie in die Klosterstraße. Von hier beginnt die Entdeckungstour für die Gäste, welche mit dem Bus angereist sind.
 
Sie sind im Altstadtkern von Querfurt. Folgen Sie der Klosterstraße bis zur Spiegelbrücke. Hier queren Sie den Fluss Querne und erreichen über Matzplatz und Tränkstraße den historischen Markt von Querfurt. Entlang des Weges zum Markt können Sie die historische bedeutende Geschichte dieser Stadt erahnen.
 
Auf dem Markt angekommen, sehen Sie das historische Rathaus im Stil der Spätgotik, eingebettet in die zahlreichen Ackerbürgerhäuser, die das Flair der Querfurter Kernstadt ausmachen. In einem dieser Häuser (Ecke Klippe/Markt) befindet sich die Stadtinformation, in der Sie neben Auskünften zur Stadt auch Souvenirs erhalten. Hier können Sie auch eine Stadtführung buchen.
 
Markt 9 Tel.: 034771 60140 stadtinformation@querfurt.de www.querfurt.de
 
Sie können nun wahlweise durch den Schießgraben, einen Zwinger der inneren Stadtmauer und der längste erhaltene Teil der ehemaligen Eingrenzung der Stadt, gehen. Den Durchgang zum Schießgraben finden Sie in der Klippe 12. Oder Sie folgen der Nebraer Straße noch ein Stück und biegen dann in die Neue Straße ein. Hier trifft auch der Schießgraben wieder auf die Nebraer Straße.
 
Der Neuen Straße schließt sich der Kirchplan an und führt uns zur Stadtkirche St. Lamperti. Dieser spätgotische Kirchbau kann gern besichtigt werden. Von hier aus folgen wir der Burgstraße und gelangen zur Burg Querfurt. Es handelt sich hier um eine der am besten erhaltenen Burganlagen Europas. Zugleich ist es die größte Burganlage Mitteldeutschlands. Berühmt wurde die Burg unter anderem durch den Beinamen Filmburg. Haben doch viele nationale und internationale Filmproduktionsfirmen die Kulisse der Burg als Drehort genutzt.
 
Burg Querfurt Tel.: 034771 52190 burg.querfurt@saalekreis.de www.burg-querfurt.de
 
Im Burgmuseum erhalten Sie einen Überblick über die Geschichte der Burg, ihrer Erbauer und das Leben am Hofe. Regelmäßig finden auf der Burg auch verschiedene Veranstaltungen statt u.a. Mittelalterspektakel, Burgfest und Weihnachtszauber.
 
In der Nachbarschaft zur Burg befindet sich das Kreisbauernmuseum. Dieses Museum ist in der ehemaligen Burgschäferei untergebracht. Neben vielen landwirtschaftlichen Maschinen, Geräten und Fahrzeugen, alle älteren Baujahrs, befindet sich auch ein altes Bauernhaus, eingerichtet mit Gegenständen aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Hier können Sie sich anschaulich einen Eindruck der vergangenen Zeiten verschaffen. Kinder wird insbesondere der kleine Streichelzoo mit bäuerlichen Hoftieren begeistern.
 
Vom Bauernmuseum wählen Sie den Weg über die Brunnenstraße und biegen dann rechts vor dem Fluss Querne in den Thalgarten ein. Der Weg führt uns nun unterhalb der Burg, entlang der Straße Hinterm Wehr, zurück zum Matzplatz. Hier überqueren Sie wieder den Fluss Querne und folgen der Friedhofstraße. Hier befindet sich der Stadtfriedhof von Querfurt. Ein kleiner Rundgang über den Friedhof führt entlang an Grabmälern aus fünf Jahrhunderten.
 
ZIEL: Vom Friedhof ist der Busbahnhof und der Bahnhof nicht mehr weit. Sie erreichen ihn über die Straße Döcklitzer Tor/Johannes-Schlaf-Straße.