Die grüne Lunge Nordsachsenszurück

Details

Ein bekanntes Pilz- und Wanderparadies und die grüne Lunge Nordsachsens ist die Dübener Heide. Pirschen Sie auf verschwiegenen Pfaden durch Wald, Wiesen und Moor. Die Tour durch den südlichen Teil der Heide führt von Mockrehna bis Doberschütz. Unterwegs gibt es allerlei zu entdecken, wie die Erdwälle der ehemaligen Nesselburg und Grabhügel der Bronzezeit. (Stand 2013)

Tourverlauf

 
START: Die Tour beginnt am Bahnhof Mockrehna. Hier halten zum Beispiel die S4 und der RE 10. Vom Bahnhof Mockrehna gehen Sie links am Spielplatz vorbei, biegen dann links in den Fuß- und Radweg ein und folgen ihm bis zum Pumphut-Denkmal. Dort halten Sie sich rechts, laufen rechts an der Kirche vorbei und biegen links in die Dommitzscher Straße ein.
 
Das Pumphut-Denkmal in Mockrehna würdigt die sächsiche Sagenfigur, die der Legende nach ein Beil auf den Kirchturm geschleudert haben soll.
 
Sie nutzen den ersten Weg rechts (Zum Mühlweg) und gehen an dessen Ende links bis Sie eine Straße erreichen, auf der Sie sich wieder nach links wenden und gleich rechts in den ersten Waldweg der Heide einbiegen.
 
Immer geradeaus auf dem manchmal etwas zugewachsenen Weg gelangen Sie schließlich zu einem Querweg, wo Sie rechts weiterwandern und dann immer geradeaus durch den Wald.
 
An einer Kreuzung gehen Sie links und an der nächsten rechts. Sie erreichen einen breiteren Weg, den Heidesteig, in den Sie rechts einbiegen.
 
— 4,0km: Der Heidesteig führt aus dem Wald hinaus. 100 m vor einer Straße biegen Sie links in den kleinen Weg ein, der sich durch Wildenhain schlängelt. An der Straße halten Sie sich links und nutzen dann schräg links die Torfhaus Straße.
 
An einem Rastplatz halten Sie sich schräg links und betreten das Naturschutzgebiet Presseler Heidewald- und Moorgebiet. Ca. 600 m nach der Schranke gehts es links in den breiten Weg. An einer Gabelung halten Sie sich rechts und bleiben auf dem Hauptweg. An einer T-Kreuzung links und an der Kreuzung geradeaus.
 
— 10,0km: Linker Hand liegt das Moorgebiet Dietzengrund, das nicht betreten werden sollte. Bald sind nach Gebäuden linker Hand im Wald die Wölbungen von bronzezeitlichen Hügelgräbern zu erspähen, die in der Dübener Heide häufig vorkommen.
 
An der folgenden Kreuzung gehen Sie kurz die Straße links und gleich wieder rechts in den A-Weg, dem Sie immer geradeaus folgen bis Sie zu einem Rastplatz gelangen. Dort bietet sich links ein Abstecher zu den Wallanlagen der ehemaligen Nesselburg an. Informationstafeln liefern nähere Erklärungen zu der hochmittelalterlichen Wehranlage.
 
— 12,5km: Nach der Besichtigung wandern Sie weiter auf dem A-Weg, gehen an der Straße geradeaus und biegen gleich rechts in den Fuß- und Radweg parallel zur B 87 ein. Er führt am Morellensee mit Gaststätte vorbei und mündet in eine kleine Straße, der Sie immer geradeaus weiter nach Doberschütz folgen.
 
In Doberschütz lädt das Lindencafé zum Verweilen und Rasten ein.
 
ZIEL: Ab dem Gasthof Goldene Sonne nutzen Sie den Bürgersteig und biegen bei einer Tankstelle links in die Bahnhofstraße ein, die Sie nach insgesamt 16,0 km zum Bahnhof Doberschütz führt.