Merseburg verzaubertzurück

Details

Entdecken Sie den 1.000-jährigen Kaiserdom, versuchen Sie sich an den Merseburger Zaubersprüchen oder besuchen Sie die Willi-Sitte-Galerie. Erkunden Sie Merseburg, denn es gibt mehr zu sehen, als Sie gedacht haben.

Tourverlauf

 
START: Die Domstadt Merseburg erreichen Sie mit den Nahverkehrszügen aus Richtung Halle, Weißenfels, Naumburg, Zeitz und Querfurt sowie den PlusBus 131 aus Leipzig und 723 aus Richtung Freyburg.
 
Angekommen in Merseburg begeben Sie sich entlang der König-Heinrich-Straße zum Klia-Platz. Ein größerer Platz von dem die Gotthardtstraße abgeht. Diese Straße, die Einkaufsmeile von Merseburg, gehen wir entlang und kommen zum Entenplan an deren Ende sich die große Stadtkirche St. Maximi anschließt. Ein altes evangelisches Kirchenhaus. Dort findet sich auch der Markt von Merseburg, regelmäßig finden sich hier Händler zum Wochenmarkt ein.
 
Vom Entenplan geht die Burgstraße ab, in der Nähe der Kirche finden Sie hier die Touristinformation von Merseburg. Wir gehen die Burgstraße entlang bis zur Oberen Burgstraße in die wir links einbiegen. Dieser Straße folgen wir und laufen unterhalb des Merseburger Schlosseskomplexes entlang. Hier eröffnet sich ein schöner Blick auf das imposante Ensemble und den Fluß Saale.
 
Vorbei an der Neumarktkirche, eine sehr alte Brücke über die Saale, folgen wir einen sehr schönen Weg entlang des Flusses und vorbei am Basitionsturm „Dicker Heinrich“ erreichen wir dann den sehr schönen gepflegten Schlossgarten. Diese Parkanlage gehört zum Projekt „Gartenträume“ des Landes Sachsen-Anhalt zur Wiederentdeckung des Gartenkulturellen Erbes. In diesem Park finden Sie neben einen kleinen Skulpturenausstellung, ein Reiterstandbild von Friedrich Wilhelm III, ein Denkmal zur Völkerschlacht und die Orangerie und den Schlossgartensalon. In diesen Salon finden regelmäßige Veranstaltungen statt.
 
Gegenüber des Parks finden Sie das Ständehaus von Merseburg, es dient heute als Kongress- und Kulturzentrum. Früher diente es als Parlamentsgebäude des Provinziallandtages der preußischen Provinz Sachsen.
 
In Richtung Domplatz finden wir den Zugang zum Schloss und den Dom Merseburg.
 
Im Inneren des großen Areals bietet sich ein sehr schöner Blick auf eines der eindruckvollsten Renaissanceschlösser Deutschlands. Diese beheimatet jetzt den Sitz der Kreisverwaltung des Landkreises Saalekreis und das Kulturhistorische Museum mit einer sehr eindrucksvollen Ausstellung zur Zeitgeschichte. Das Schloss diente in vergangenen Jahrhunderten als Bischofs- und Herzogssitz sowie als Königspalz der Ottonen. Der Grundstein des Domes wurde im Jahre 1015 durch Thietmar von Merseburg gelegt.
 
Jetzt lenken wir unseren Weg zurück in Richtung Kliaplatz und kommen an der Willi-Sitte-Galerie vorbei. In dieser sind Werke des Künstlers der realistischen Kunst ausgestellt.
 
Am Kliaplatz angekommen können Sie noch einen schönen Spaziergang durch den Gotthardpark starten und den nahen Südpark besuchen. Hier befindet sich eine kleiner Tierpark, Spielplatz und eine Rastmöglichkeit. Neben diesen beschriebenen Zielen erwartet Sie auch das Deutsche Chemiemuseum auf dem Campusgelände der Technischen Hochschule Merseburg.
 
Besuchen Sie doch das Restaurant Waldhaus im Südpark. Es ist von Dienstag bis Sonntag 11:30-22:00 Uhr geöffnet.
 
Sehenswert ist auch das Luftfahrt- und Technikmuseum auf einem ehemaligen militärischen Flugplatz. Hier sind sehr viele Fluggeräte und technische Zeitzeugen zu bestaunen.
 
ZIEL: Das Ziel ist der Bahnhof Merseburg. Von hier aus fahren z. B. Nahverkehrszüge Richtung Halle, Weißenfels und Naumburg. In Merseburg gibt es verschiedene Einkehrmöglichkeiten vom einfachen Imbiss bis zum Gourmetrestaurant.