Barrierefrei um den Markkleeberger Seezurück

Details

Bei dieser Tour geht es einmal rings um den Markkleeberger See. Sie werden von seinen landschaftlichen Gegensätzen sehr überrascht sein.

Tourverlauf

 
START: Den Ausgangspunkt der Tour am Markkleeberger See erreichen Sie mit dem Bus der Linie 106 bis Haltestelle Seepromenade oder mit der Straßenbahn Linie 11 aus Leipzig. Diese endet in Markkleeberg Ost, Schillerplatz. Hier können Sie in die Linie 106 umsteigen oder zu Fuß den See erreichen, ca. 400 Meter.
 
Start Ihrer Wanderung ist der Parkplatz an der Seepromenade. Wenn Sie den Markkleeberger See vor Augen haben, wenden Sie sich nach rechts und gehen auf der asphaltierten Straße am See entlang.
 
— 1,0km: Nach etwa 1000 m biegen Sie nach links in die Straße „Zur Gößelmündung“ ein. Etwa in der Mitte der westlichen Seeseite erreichen Sie einen Rastplatz mit fantastischem Ausblick. Ein besonders reizvoller Anblick ist die von jungen Bildhauern erschaffene Statue Penelope. Sie soll den Betrachter für kurze Zeit in die griechische Mythologie entführen.
 
— 2,8km: Entlang der Südseite befinden sich an der Crostewitzer Höhe das Bisongehege mit einem Aussichts- und Informationspunkt sowie einer Schutzhütte. Am Apelstein Nr. 4 empfängt Sie ein weiterer Rastplatz. Entlang des Uferweges stoßen Sie immer wieder auf künstlerisch bearbeitete Findlinge. Zur Freude der Seebesucher führt der Kunstverein Markkleeberg alljährlich ein Bildhauer Pleinair am See durch.
 
Achtung: stark Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer sollten ihren Rundgang auf dem äußeren, asphaltierten Hauptweg fortführen, da der innere Weg an der Crostewitzer Höhe geschottert ist und ein steiles Gefälle überwunden werden muss.
 
— 5,1km: Auf der rechten Seite sehen Sie den Bergbau-Technik-Park. Sie überqueren die erste Hubbrücke im Leipziger Neuseenland.
 
— 6,1km: Über eine leichte Steigung erreichen Sie nun den Kanupark Markkleeberg. Hier befinden sich auch das Restaurant KANU Wildwasser-Terrasse sowie die Segelschule und der Bootsverleih. Hinweis: Öffentliche behindertengerechte Toilette.
 
Oberhalb des Kanuparks liegt der Modellbaupark Auenhain, eine Miniaturwelt für Eisenbahnfans.
 
Nachdem Sie den Kanupark hinter sich gelassen haben, gibt es zwei Optionen der Wanderung: 1. Der Untere Uferweg führt am Seeufer weiter. Dieser Weg hat eine Schotterdecke. 2. Die zweite Möglichkeit wäre der Weg über die Wildwasserkehre, mit einer Steigung von sechs Prozent, zum Oberen Uferweg.
 
— 6,8km: Hier befinden sich der Seepark Auenhain und der Zelt- und Campingplatz. Ein Aussichtspunkt mit Bänken befindet sich gleich an der Treppe. Bei klarer Sicht sind der See, der Auenhainer Strand und die rekultivierte Tagebaulandschaft zu bewundern. Der Obere Uferweg ist komplett asphaltiert, mit leichtem Gefälle bzw. Anstiegen. Auf der rechten Seite des Oberen Uferweges/Abbiegung Auenhainer Allee, befindet sich der Apelstein Nr. 47, der an die Völkerschlacht bei Leipzig erinnert.
 
ZIEL: Über den Oberen Uferweg gelangen Sie direkt zur Seepromenade, dem Ausgangspunkt der Wanderung zurück. Am Anfang der Seepromenade befindet sich auf der linken Seite der ca. 1,80 m hohe Gedenkstein, der an die altsteinzeitlichen Funde erinnert. An der Seepromenade verkehrt der Bus 106 und in 500 m Entfernung am Schillerplatz, die Straßenbahn Linie 11.