Grenzenlos vom Kohrener Land ins Altenburger Landzurück

Details

Seien Sie „Grenzgänger“ zwischen dem Kohrener Land in Sachsen und dem Altenburger Land in Thüringen und wandern Sie auf schönen Wanderwegen inmitten der Natur. Die Strecke führt vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten und lädt mit zahlreichen Gaststätten und Cafés zum Verweilen ein.

Tourverlauf

 
START: Aus Richtung Torgau, Eilenburg, Leipzig, Borna und Geithain fährt Sie die S-Bahn S4 zum Frohburger Bahnhof. Aus Kohren-Sahlis können Sie zudem den Bus 265 nutzen.
 
Sie laufen 100 m in Richtung Stadtzentrum und erreichen einen Wanderwegweiser, der Sie in den Eisenberg leitet. Die Strecke durch den Stadtwald ist ca. einen Kilometer lang.
 
— 2,0km: Am Ende des Waldes gehen Sie nach links, der Weg führt Sie vorbei an der Kindertagesstätte Spatzennetz zur Gaststätte Schützenhaus Frohburg. An der Gaststätte laufen Sie 30m nach rechts, queren die Straße und laufen die Treppen hinauf zum Wanderweg in Richtung Stadtbad Frohburg. Nach ca. 600 m sind Sie am Naturbad mit beheiztem Kinderschwimmbecken, einer kneippschen Tretanlage (Benutzung ist kostenfrei), Imbiss u.v.a.m. angekommen.
 
— 3,5km: Nur 100 m vom Bad entfernt befindet sich das Schloss Frohburg, Sie gehen durch den Schlosspark zum Schloss. Von hier gehen Sie links ca. 200m auf der Florian-Geyer-Straße bis zur Tankstelle an der B95 und queren an der Tankstelle die Straße in Richtung Eschefelder Teiche (zum Kalkbruch).
 
— 4,5km: Das Naturschutzgebiet Eschefelder Teiche gehört zu den wichtigsten Vogelschutzgebieten in Sachsen. Sie wandern ca. 1,5 km parallel zu den Ziegelteichen bis Sie den Teichdamm erreichen.
 
Die Eschefelder Teiche sind ein Naturschutzgebiet, welches 562 ha umfasst. Die Teiche wurden im 18. Jhd. zum Zweck der fischwirtschaftlichen Nutzung durch das nahe gelegene Rittergut in Frohburg angelegt. Sie sind bedeutendes Nahrungs-, Brut- und Rastgebiet für zahlreiche Wasservogelarten. Für Besucher und Vogelfreunde ist am Ufer des Großteiches auf einem künstlichen Damm ein Unterstand, von dem aus die Wasservögel beobachtet werden können.
 
— 7,0km: Dort gehen Sie nach rechts in Richtung Gaststätte Teichhaus und Naturschutzstation. An der Gaststätte Teichhaus laufen Sie parallel am Großteich bis zum Ort Eschefeld, ca. 1 km.
 
— 8,5km: Sie erreichen die Dorfstraße und gehen 100 m nach rechts und dann die Straße links nach Pahna. Nach 200m gehen Sie nach rechts zum ausgewiesenen Parkplatz Pahna, der sich mitten im Wald befindet. Eine große Orientierungstafel zeigt Ihnen die einzelnen Anlaufpunkte am See-Camping Altenburg-Pahna (Cafe, Spielplatz, Gaststätte, Badesee, Liegewiesen u.v.a.m.).
 
— 10,0km: Kürzerer Weg: Von Pahna bis nach Treben-Lehma sind es ca. 5,0 km. Der Weg führt durch das Pahnaer Holz nach Primmelwitz, vorbei an der Talsperre Windischleuba erreichen Sie den Haltepunkt Treben-Lehma im Altenburger Land, wo die kurze Tour endet. Sehenswert in Treben ist das liebevoll restaurierte Rittergut mit Park. Den Weg finden Sie im Tour-Pdf.
 
— 10,0km: Für den Hunger zwischendurch können Sie einen Zwischenstopp am Pahnaer Strandcafé einlegen.
 
— 10,0km: Weiter geht‘s auf der langen Tour. Vom Seecamping in Pahna führt der nun als Lutherweg ausgeschilderte Weg in Richtung Altenburg durch das Pahnaer Holz nach Pähnitz. Durch die an Vögeln reichen Teichanlagen an der Windischleubaer Talsperrre hindurch erreichen Sie die Bundesstrasse B 7.
 
— 14,0km: Hier ist für etwa 150 m Vorsicht beim Überqueren der Pleißebrücke geboten. An der Jugendherberge im historischen Wasserschloss derer von Münchhausen vorbei führt der Weg durch den Park des Schlosses auf die Pleißewiesen. Dieses Gebiet wird in Kooperation zwischen dem NABU und einem anliegenden Landwirt in seiner ursprünglichen Form als Aue renaturiert und neben seltenen Schmetterlingen zeitweise auch von Wasserbüffeln bewohnt.
 
— 15,6km: In Remsa führt Sie der Weg bergauf durch den Poschwitzer Park, über die Poschwitzer Höhe und kleine Straßen den Schlossberg hinauf zum Residenzschloss Altenburg.
 
— 18,4km: Im Schlosspark warten großen Wiesen, ein Spielplatz und ein eintrittsfreies Naturkundemuseum auf Familien mit Kindern. Das Schloss- und Spielkartenmuseum bietet prächtige herzogliche Räume und interessante Sammlungen und Ausstellungen, sowie das monumentale, audio-visuell animierte Panoramabild Mitteldeutschlands des Malers Anthony Lowe.
 
Zeit für einen Abstecher? In der Altstadt warten im historischen Ambiente vielfältige Angebote der Gastronomie vom Eis-Café, zum Schnellimbiss bis zur gepflegten Thüringer Küche, sowie eine gute Auswahl an Geschäften.
 
ZIEL: Vom Schloss laufen Sie durch den Schlosspark zum Lindenau-Museum und 500 m weiter über die prächtige Wettiner Straße zum Bahnhof Altenburg und dem Ende Ihrer Wanderung. Von hier geht es nach Hause mit Zug oder S-Bahn.