Lutherweg Altenburg – Burg Gnandsteinzurück

Details

Vom historischen Altenburg, der Wirkungsstätte Georg Spalatin – Freund Luthers und „Steuermann der Reformation“ zur Burg Gnandstein – dem Wohnort der Adelsfamilie von Einsiedel – einer der ersten bekennenden Adelsfamilien der Reformation.

Tourverlauf

 
START: Den Bahnhof Altenburg erreichen Sie mit der Deutschen Bahn, RE 3 aus Richtung Schmölln, S-Bahn S5 und S5X aus Richtung Halle/Leipzig und Zwickau sowie den PlusBussen 350 und 416. Vom Bahnhof Altenburg aus geht’s links die Wettinerstraße entlang. Vorbei am Lindenau-Museum und Schloss Altenburg durch die Gabelentzstraße, Neue Sorge und Schloßberg zur Münsaer Straße.
 
— 1,3km: Die Münsaer Straße folgen Sie für ca. 1 km. Diese Straße führt aus Altenburg heraus.
 
— 2,6km: Begeben Sie sich nun rechts von der Straße weg auf den Fußweg, welcher parallel zur Straße entlang führt.
 
— 3,5km: Sie erreichen die Ortschaft Münsa, diese durchqueren Sie und biegen nach 400 Metern in die Peniger Straße ab. Es geht vorbei am Oberen Münsaer Teich und dem Häuschenteich.
 
— 4,7km: Biegen sie nun links in die Nobitzer Straße und folgen Sie dieser für 1 km. Sie erreichen die Ortschaft Wilchwitz. An der Kreuzung Nobitzer/Remsaer Straße biegen Sie rechts ab. Diesen Weg folgen Sie für ca. 2 km.
 
Sie kommen vorbei an einer Kiesgrube und umrunden den Flugplatz Nobitz. Der Weg führt Sie teilweise durch den Leinawald.
 
— 9,2km: Biegen Sie nun links ab und folgen dem Weg weiter durch den Wald. Nach 1,4 km biegen Sie wieder links ab und folgen nun diesem Weg. Sie gelangen auf den Peter-Paul-Weg, dem Sie weiter folgen.
 
— 12,6km: Sie erreichen nun die Ortschaft Dolsenhain. Die Altmörbitzer Straße folgen Sie bis zur Altenburger Straße und biegen in diese rechts ein. Die Altenburger Straße wird zur Dorfstraße, die Sie nach Gnandstein bringt.
 
Sie erreichen den Ort Gnandstein mit der gleichnamigen Burg. Die Ursprünge reichen bis in das Jahr 1200 zurück. Die Burg zählt heute zu den ältesten erhaltenen Burgen Sachsens und beherbergt ein Museum. Auf der Burg finden auch verschiedene thematische Veranstaltungen statt. Die Burg gehörte lange Zeit der sächsischen Adelsfamilie Einsiedel. Eine der ersten Adelsvertreter, die sich offen zum reformatorischen Gedankengut bekannten.
 
ZIEL: Das Ziel der Tour ist die Haltestelle Gnandstein. Von hier geht es weiter z. B. mit dem Bus 254 oder 260.