Schmölln macht mobil

Von der Planungs- in die Umsetzungsphase

Der Landkreis Altenburger Land wie auch viele andere Regionen in ganz Deutschland waren in den letzten 25 Jahren starken Veränderungen unterzogen.

Dazu gehören

  • neue Handelsstrukturen
  • neue Gewerbestandorte
  • veränderte Standorte für Bildung und medizinische Versorgung

aber auch

  • eine älter werdende Bevölkerung
  • der Wegzug vieler Einwohner aus dem Landkreis

Diese Wandlung hatte und hat starken Einfluss auf den öffentlichen Nahverkehr und hat bereits zu einer systematischen Anpassung und Verbesserung des Angebotes auf der Schiene geführt. So verbindet der Regionalexpress die Stadt Schmölln stündlich mit Gera und Ronneburg und das Mitteldeutsche S-Bahn-Netz schafft eine regelmäßige Verbindung nach Zwickau und Leipzig.

Im Busverkehr hingegen wurde auf die sinkende Nachfrage mit Kürzungen reagiert. Im Ergebnis entspricht er vielerorts nicht mehr den Bedürfnissen der Bevölkerung nach zeitgemäßer Mobilität.

Um den fast 35.000 Einwohnern in Schmölln, Gößnitz, Nöbdenitz, Langenleuba-Niederhain und Umgebung in Zukunft einen besseren Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) anbieten zu können, hat der MDV zusammen mit dem Landkreis Altenburger Land und der Thüringisch-Sächsischen Personennahverkehrsgesellschaft (THÜSAC) ein zukunftsfähiges Nahverkehrskonzept für das südliche Altenburger Land unter dem Motto „Schmölln macht mobil“ erarbeitet. Dank der Unterstützung des Freistaates Thüringen, der Stadt Schmölln und der Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen (NVS) wurde ein neues Mobilitätskonzept entwickelt, das in den nächsten Jahren umgesetzt werden soll.

Projektziele

Im Rahmen des Projektes „Schmölln macht mobil“ wurde ein Konzept mit folgenden Schwerpunkten entwickelt:

  • ein strukturiertes, verständlicheres Bus-Netz zu schaffen
  • eine verbesserte Anbindung kleinerer Orte an Schmölln und Altenburg und damit nach Gera, Zwickau und Leipzig
  • eine verbesserte Verknüpfung zwischen Bus und Bahn
  • eine Optimierung der landkreis- und länderübergreifenden Verkehre
  • dadurch eine Aufwertung der Region
  • ein Beitrag zum Standortfaktor für Gewerbe, Handel und Dienstleistung, Bildung und touristische Ziele

Der MDV verfolgt in seiner „Strategie 2025“ in verschiedenen Themenfeldern das langfristige Ziel, dem Bürger eine dauerhaft bezahlbare Mobilität zu gewährleisten in dem er einen zukunftsfähigen und finanzierbaren ÖPNV erarbeitet und umsetzt.

Projektinhalte

Auf Grundlage der derzeitigen Situation wurden die Stärken und Schwächen des aktuellen ÖPNV-Angebotes untersucht sowie die zu erwartende Bevölkerungs- und Gewerbeentwicklung analysiert. Die Ergebnisse wurden durch die Rückmeldungen aus einer Bürgerbefragung im März und April 2016 ergänzt.

Im Moment dominiert der Schülerverkehr die Angebotsstruktur des Busverkehrs. Ziel des neuen Konzeptes soll es hingegen sein, ein vertaktetes, ganztägiges Angebot für jedermann zu entwickeln. Neben den Schülern soll verstärkt auf Pendler sowie Freizeitnutzer und Einkäufer eingegangen werden, um mit Bus und Bahn im ländlichen Raum eine Alternative zum PKW anzubieten.

Nutzungsmöglichkeiten

Diese Verbesserung des ÖPNVs im südlichen Landkreis Altenburger Land soll vor allem durch die 8 vertakteten Buslinien spürbar werden. Von diesen 8 Linien werden zwei als PlusBus fahren und somit stündlich zur gleichen Minute, mit guten Anschlüssen zu S- und Regionalbahn und Fahrten auch am Wochenende. Die weiteren 6 Linien werden als TaktBus unterwegs sein, alle 2 Stunden im Takt die ländliche Region mit kleineren Orten und Städten verbinden und auch am Wochenende, in den Abendstunden und in den Ferien verkehren. Mit den Hauptlinien sind die beiden Stadtverkehrslinien verknüpft, die alle 30 bis 60 Minuten als StadtBus in Schmölln verkehren. Der RufBus wird dieses Angebot ergänzen und auf Bestellung per Telefon oder Internet als Zubringer zu den Haupt- und Stadtbuslinien fahren. So kommen Bewohner kleinerer Ortschaften mit nur einem Umstieg ohne größere Wartezeiten zum nächstgelegenen Bahnhof.

Nächste Schritte

Das erarbeitete Konzept wird vor Ort u.a. mit der Politik, Verwaltung, Schulen, Wirtschaft und Interessenvertretern abgestimmt um die Umsetzung vorzubereiten. Hierfür werden Haltestellen geplant und beantragt, die Linien im Detail und die Vermarktung vorbereitet.

Projektpartner

Wappen Landkreis Altenburger Land

Landkreis Altenburger Land

Logo NVS Thüringen

Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen mbH

Logo Thuesac

THÜSAC-Personennahverkehrsgesellschaft mbH

Stadt Schmoelln

Stadt Schmölln

Bitte beachten Sie, dass eine Veröffentlichung einzelner Meinungsäußerungen hier nicht geplant ist. Fragen werden zudem nicht im direkten Dialog beantwortet. Vielmehr werden Fragen, Anregungen und Stellungnahmen themenspezifisch zusammengefasst und in regelmäßigen Zeitabständen an dieser Stelle öffentlich gemacht.