Der FLASH-Bus steht bereit

Autonomes Fahren in Nordsachsen – mit FLASH in die Zukunft der Mobilität

15.07.2021

Der Landkreis Nordsachsen zeigt, wie die Mobilität der Zukunft aussieht. Der automatisierte FLASH-Bus wird ab 2022 Fahrgäste zwischen dem Bahnhof Rackwitz und dem Parkplatz an der Schladitzer Bucht chauffieren. 

FLASH ist nicht länger einfach nur das englische Wort für Blitz. Ab sofort steht es auch für die Zukunft des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Dahinter verbirgt sich die Bezeichnung des Pilotprojekts „FahrerLoses Automatisiertes SHuttle“. Ein bisschen was von einem Blitz hat der Bus, der bald mitten im Gebiet des MDV im Landkreis Nordsachsen unterwegs sein wird, aber schon. Mit bis zu 70 km/h wird er seine Passagiere vom Bahnhof Rackwitz an die bei Ausflüglern beliebte Schladitzer Bucht fahren. „Damit gehört er zu den schnellsten automatisiert fahrenden Bussen in der deutschen ÖPNV-Landschaft“, erklärt Mirko Taubenreuther nicht ohne Stolz. Er ist Fachbereichsleiter Automated Driving Functions bei der Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr GmbH (IAV), der Innovationsschmiede in Sachen Mobilität der Zukunft. Am Chemnitzer Standort, wo seit mehr 20 Jahren automatisiertes Fahren entwickelt wird, haben die Ingenieure und Techniker von IAV auch FLASH aus der Taufe gehoben. 

Mirko Taubenreuther vor dem FLASH-Bus 
Im Inneren von FLASH wird den Passagieren wahrscheinlich eine flache Box auffallen, die neben den Einzelsitzen montiert ist. In ihr befindet sich High-Performance-Rechentechnik. Sie ist sozusagen das „Gehirn“ des Fahrzeugs: Hier werden alle Informationen zu den Linien gespeichert, hier laufen alle Signale und Informationen zusammen, werden blitzschnell verarbeitet und in die Steuerung umgesetzt. Ansonsten unterscheidet sich der Innenraum des Busses nicht von anderen modernen Fahrzeugen des öffentlichen Nahverkehrs: Es gibt Sitzplätze für mobilitätseingeschränkte Menschen, Panoramaverglasung, automatisch ausfahrbare Trittstufen und WLAN-Router für kostenfreies Surfen über das Handy oder Tablet. 

Die vielen Augen von FLASH

Wenn man den Bus, in dem 21 Menschen Platz finden, von außen betrachtet, wird der ein oder andere jedoch ein paar Details entdecken, die FLASH von anderen Bussen unterscheidet. Taubenreuther geht in die Hocke und zeigt auf die beiden Ecken am Heck des umgerüsteten VW Crafter. „Sehen Sie die leicht vorstehenden schwarzen Gehäuse mit dem halbrunden Glaszylinder? Dahinter verbirgt sich ein Radar und ein Laserscanner. Davon gibt es an jeder Ecke vom Bus einen – zusammen mit den Kamerasystemen, die einen 360-Grad-Blick ermöglichen, sind das die ‚Augen‘ von FLASH.“

Sensor am Heck

Mit diesen Augen und weiteren Sensoren auf dem Dach sowie an der Front und am Heck erkennt der Bus Hindernisse und andere Verkehrs-teilnehmer. Bei Regen oder Nebel ergänzt das Radarsystem den Laser. Und wenn nicht? Taubenreuther kennt diese Fragen. Er beruhigt: „FLASH startet mit einem Sicherheitsfahrer, der die Steuerung des Busses problemlos übernehmen kann, wenn das Steuerungssystem an seine Grenzen kommt, besonders in komplexen, nicht so übersichtlichen Verkehrssituationen.“ 

Das große Ganze im Blick

Hybrides Steuerungskonzept nennt der Fachmann das. Der Computer ist zwar unglaublich smart und schnell, aber im Notfall kann der Mensch jederzeit manuell eingreifen. Aktuell beginnen übrigens SicherheitsfahrerInnen beim Verkehrsunternehmen OVH ihre Spezialausbildung. Wir werden eine im Sommer exklusiv begleiten und Ihnen mehr dazu berichten.

So sieht der FLASH-Bus von innen aus

Das Ziel des automatisierten Fahrens ist freilich, dass kein menschliches Eingreifen nötig ist – wenn das System einwandfrei funktioniert. Damit das gelingt, wird FLASH zunächst das tun, was auch Menschen tun, wenn sie eine Fähigkeit perfektionieren wollen: Üben, üben, üben. Je mehr verschiedene Fahrmanöver ausprobiert werden, desto besser. Mit jedem Kilometer, den FLASH zurücklegt, sammeln die IAV-Ingenieure wichtige Erfahrungen und Informationen. Irgendwann werden autonom fahrende Busse und Shuttles auf der Straße dann ein ganz normaler Anblick sein.

Aber wozu das Ganze? Auch diese Frage ist für Mirko Taubenreuther nicht neu. „Es geht um nicht weniger als die Zukunft des ÖPNV“, sagt er. Das klingt zunächst ein wenig dramatisch, ergibt aber durchaus Sinn, wenn man das große Ganze in den Blick nimmt.

FLASH steht für Mobilität in der Fläche

In Zeiten des Klimawandels, des Fachkräftemangels und der Einsparung von CO2 wird dem öffentlichen Personennahverkehr als Alternative zum Individualverkehr mehr denn je eine entscheidende Rolle zukommen. Es wird darum gehen, den Menschen auch im ländlichen Raum, attraktive und nachhaltige Beförderungsmöglichkeiten innerhalb und auch außerhalb des regulären Linienverkehrs anzubieten. Entlang der großen Magistralen und in ländlichen Gegenden kann dies kostendeckend aber nur mit flexiblen autonomen Fahrzeugen gelingen, bei denen keine hohen Personalkosten anfallen. „Nachhaltigkeit ist hier ein ganz zentraler Begriff“, sagt Taubenreuther und fügt hinzu: „Unsere Auftraggeber, in dem Fall der Landkreis Nordsachsen, planen hier weit in die Zukunft. Die Weichen in Sachen Mobilität werden jetzt gestellt.“

Eines ist sicher: Verkehrsunternehmen werden sich erst dann für autonom fahrende Busflotten entscheiden, wenn sie sehen, dass der Betrieb unter realen Bedingungen wirklich funktioniert und eine rundum kauffähige Lösung vorliegt. Der Betrieb von FLASH auf der circa vier Kilometer langen Strecke zwischen dem Bahnhof Rackwitz und dem Parkplatz an der Schladitzer Bucht leistet einen wichtigen Beitrag zur Realisierung des autonomen Fahrens in der Praxis. Hier beginnt die Zukunft.

Fahrzeugpräsentation an der Schladitzer Bucht

Am 14. Juli 2021 wurde FLASH am Schladitzer See, einem der Start- / Endpunkte des Shuttle-Betriebs, der Öffentlichkeit präsentiert. Damit startet offiziell die dritte Projektphase, der sogenannte „Applikationsbetrieb“, in dem FLASH verschiedene Verkehrssituationen erlernt.

Weitere Infos zum Projekt unter www.flash-bus.de

Bildquelle: Bertram Bölkow

.

Weitere Artikel

Schauen Sie doch einmal in unsere Kategorien des MDV Magazins für weitere interessante Artikel:

Ver­bin­dungs­aus­kunft

: Uhr

* Pflichtfelder Ohne Angaben direkt zum Fahrtplaner

Artikel teilen

Datenschutzhinweis Privacy Notice

Bitte bestätigen Sie, um Ihre Konversation zu starten.

Dieser Service wird von unserem Dienstleister Omniphon GmbH durchgeführt. Ihre Daten sind sicher und werden nicht dazu verwendet, Sie persönlich zu identifizieren. Um mehr zu erfahren, schauen Sie bitte in unsere Datenschutzerklärung.

Please accept to start the conversation.

Dieser Service wird von unserem Dienstleister Omniphon GmbH durchgeführt. Ihre Daten sind sicher und werden nicht dazu verwendet, Sie persönlich zu identifizieren. Um mehr zu erfahren, schauen Sie bitte in unsere Datenschutzerklärung.

Javascript erforderlich / Javascript required

Ihr Browser erlaubt derzeit keine Ausführung von JavaScript.

Die Website nutz Javascript zur Darstellung von Slidern und Dropdowns für u.a. die Navigation und das mobile Navigationsmenü, sowie für diverse Formulare.

Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser, um fortzufahren.

Sie müssen die Seite ggf. neu laden, nachdem Sie JavaScript aktiviert haben.


Your Browser currently does not support JavaScript.

Javascript is necessary on this page to show sliders, dropdowns in main navigation as well as mobile navigation menu and several forms.

Please activate javascript support on your browser to proceed.

You may have to reload the site after you activated javascript support.