12

Dez

2019

Schoki auf Rezept

Der Chocolatier Olav Praetsch bringt in Wermsdorf seine Kunden auf den Geschmack des Natürlichsten aller Stimmungsaufheller: Schokolade!

„Gegen Ihre Stimmungsschwankungen verschreibe ich Ihnen eine tägliche Dosis Zartbitterschokolade.“ Schoki auf Rezept vom Arzt? Gar nicht mal so ungewöhnlich. Immerhin ist wissenschaftlich erwiesen, dass Schokolade glücklich macht: Kakao enthält die Aminosäure Tryptophan, aus der wiederum das stimmungsaufhellende Hormon Serotonin hervorgeht. Und das in großzügigen Mengen. Inwieweit der Wermsdorfer Chocolatier Olav Praetsch mit dem „schwarzen Gold“ arbeitet, um bei Verhandlungsgesprächen in wohlgelaunte Gesichter schauen zu können, bleibt der Phantasie des Lesers überlassen…

Weniger Phantasie braucht man, um zu verstehen, weshalb Olav Praetschs Schokoladenmanufaktur in Wermsdorf brummt. In eine Familie sächsischen Konditoradels hineingeboren, hat der gebürtige Hamburger seit der frühesten Kindheit den Traum von Süßigkeiten gelebt: „Schokolade war schon immer meine Leidenschaft, und unsere Pralinen liefen ganz hervorragend. Daher gründete ich bald mein eigenes Unternehmen und habe mich seitdem ganz auf Schokolade spezialisiert“, erklärt der Chocolatier. „Und weil in der DDR im Schokoladenhandwerk nicht mehr ausgebildet wurde und somit kaum Pralinen verfügbar waren, hatte ich quasi freie Bahn.“

Süße schwarze Kunst

Chocolatier Olav Praetsch

Dabei lief das Geschäft mit dem kulinarischen Glücksbringer so gut, dass das Unternehmen nach Wermsdorf in eine größere Produktionsstätte wanderte. Zwischen Wiesen, Wäldern und dem schönen Horstsee gelegen, bedienen Olav Praetsch und seine Mitarbeitenden die komplette Klaviatur der Schokolade. Von Pralinen über verschiedene Schokoladen-Hohlkörper und Trüffel bis hin zu ganz speziellen Kundenwünschen, deren Umsetzung sowohl ein gehöriges Maß an Kreativität als auch eine gewisse Hartnäckigkeit à la „Trial & Error“ erfordert. „Für ein renommiertes Whiskey-Unternehmen hatten wir die Aufgabe, dessen Produkt mit unserer Schokolade zu vereinen.“ Das Team weiß zwar prinzipiell, wie Whiskey auf Schokolade reagiert, doch letztendlich lief es auf viele Tests und Geschmacksproben hinaus. „Andere sagen Kunst dazu, ich nenne es Handwerk – denn Kunst kommt von Können.“

Damit neue Kreationen gelingen und die Qualität für die kakaohaltigen Evergreens sichergestellt ist, besucht Olav Praetsch regelmäßig Schokoladenmessen. Dort verkostet er an drei Tagen von früh bis spät die verschiedensten Schokoladensorten und entwickelt Ideen im Kopf, welche Sorten mit welchen Ingredienzen zusammen harmonieren könnten. Zudem sind Partnerschaften mit den renommiertesten Schokoladenherstellern und Plantagenstandorten der Welt ein weiterer Schlüssel zum Erfolg. Immer wieder stößt er auch dank der Digitalisierung auf die eine oder andere versteckte Goldader: „Wir erhalten hin und wieder E-Mails von kleinen Kakaoplantagen in Sri Lanka, Venezuela oder Belize. Gerade in Südamerika ist der Tryptophangehalt verhältnismäßig hoch. Außerdem landet unser Geld hier direkt bei den Plantagen und bei keinem Zwischenunternehmen, und es ist immer spannend, neue Verhandlungspartner zu finden.“

Was für Schokoladenliebhaber auf alle Fälle ein guter Deal ist: Ein Besuch von Olav Praetschs Chocolaterie in Wermsdorf. Hier kann der natürliche Stimmungsaufheller nicht nur verkostet und in rauen Mengen für die Aufstockung des hauseigenen Arzneischränkchens erworben werden. Im Rahmen von Schauwerkstatt und Workshops können Gäste interessante Einblicke in das kunstvolle Handwerk mit den kulinarischen Leckerbissen gewinnen oder an Schoko-Events teilnehmen. Gerade in der Adventszeit lohnt sich ein Besuch: Momentan wartet die Chocolaterie mit den unterschiedlichsten Spielarten von Weihnachtsmännern, Schokoladentafeln in Sternchenform oder schokolierten Trockenfrüchten auf. Da ist garantiert für jeden etwas dabei. Nicht zuletzt für Olav Praetsch höchstpersönlich – der genießt allerdings am meisten den Blick in die glücklichen Gesichter seiner Kunden. So ahnt man bereits das Erfolgsgeheimnis seiner Chocolaterie in Wermsdorf: „Ich habe den schönsten Beruf der Welt – ganz einfach!“

Anfahrt: Wermsdorf erreichen Sie aus Richtung Grimma mit dem PlusBus 630 und aus Richtung Oschatz mit dem PlusBus 801.