19

Nov

2018

„Fellige“ Fahrgäste und andere Lieblinge

So fahren Fiffi, Mauzi und Hoppel im MDV-Gebiet mit.

fellige_fahrgaesteOb beim Weg zum Tierarzt oder als tierisch süße Begleitung: Wer seinen Hund, seine Katze oder manch anderes Tier mit den Verkehrsunternehmen im MDV befördern möchte, kann seine Freunde kostenlos mitnehmen. Sie müssen nur klein genug sein, um sie in einer tragbaren Tasche oder in einem Behälter unterzubringen. Dieser sollte die Größe eines üblichen Handgepäcks nicht übersteigen und so beschaffen sein, dass er andere Fahrgäste nicht stört.

Große Hunde benötigen eine Extra-Fahrkarte.

Größere Hunde brauchen in jedem Fall eine Extrakarte in der erforderlichen Preisstufe für die Strecke. Ausnahmen: Schwerbehinderte mit einem Ausweis der Kennzeichnung „B“ dürfen auch einen größeren Hund mitnehmen, da er eine Begleitperson ersetzt. Auch Diensthunde der Polizei dürfen kostenfrei einsteigen, wenn sie von einer Person in Dienstuniform mitgeführt werden.

Tipp: Bei einer häufigen Hundemitnahme empfiehlt sich eine Monatskarte zum Normaltarif in der erforderlichen Preisstufe. Bei ausgewählten MDV Abonnements ist die Hundemitnahme außerdem im Preis enthalten. So bei den Angeboten ABO Premium, dem ABO Senior und dem ABO Senior Partner. Bei anderen Abos, welche die Mitnahme von mehreren Kindern mit einschließen, kann maximal eine Person durch einen Hund ersetzt werden. Die Regelungen für die entsprechenden Tageszeiten zur Gültigkeit bleiben davon unberührt.

Zweibeiner, aufgepasst!

Hunde müssen in Verkehrsmitteln im MDV an einer kurzgehaltenen Leine geführt werden und einen Maulkorb tragen. Ausgenommen sind Assistenzhunde als Blindenführerhunde oder Epilepsiehunde. Tiere dürfen außerdem nicht auf Sitzplätzen untergebracht werden. Für Schäden, die durch mitgeführte Tiere verursacht werden, kommt der Tierhalter bzw. Tierhüter (Fahrgast) auf.