03

Mai

2018

Mit dem Bus zur Schule

MDV initiiert Pilotprojekt zur Verkehrserziehung in Kindergärten

In ländlichen Gebieten liegen Schul- und Wohnort geografisch oft weit voneinander entfernt und die Nutzung von Linienbussen ist oftmals für Schüler der Grundschule unumgänglich. Damit auch Erstklässler von Anfang an mit dem Bus sicher zur Schule fahren, initiiert der MDV gemeinsam mit den Busunternehmen im Verbundgebiet ein Verkehrserziehungsprojekt für Kindergarten- und Vorschulkinder.

„Mit einem Lehrmodul für Erzieher und einem Praxistraining für Vorschulgruppen gehen das Busunternehmen und wir direkt in Kindergärten und proben die Teilnahme am Straßenverkehr mit den Kindern vor Ort“, erklärt Steffen Lehmann, Geschäftsführer des Mitteldeutschen Verkehrsverbunds, stolz. „Wir stellen den Einrichtungen Unterrichtsmaterialien für die verkehrliche Früherziehung zur Verfügung. Das Praxistraining führen die Busunternehmen durch. Wenn das Pilotprojekt erfolgreich ist, wird es jährlich mit dem jeweils nächsten Jahrgang der Kita wiederholt.“ Ziele des Pilotprojekts sind die Erhöhung der Verkehrssicherheit und das Abbauen von Ängsten bei den Schulanfängern vor der ersten Fahrt mit dem Schulbus.

Nachdem die Kindertageseinrichtung Täubchenweg aus Leipzig am 25. April 2018 den Anfang der neuen Angebotsreihe der Verkehrsunternehmen im MDV machte, folgte heute die zweite Veranstaltung in Oschatz mit den Kindertageseinrichtungen „Unter dem Regenbogen“ und „Am Holländer“.

030518 Busschule MDV und OVH in Oschatz Gemeinsam mit der Omnibus-Verkehrsgesellschaft mbH „Heideland“ (OVH), der Verkehrswacht und der Polizei veranstaltete der MDV das Vor-Ort-Training auf dem Busbahnhof in Oschatz. Praxisnah und kindgerecht wurden die zukünftigen Straßenverkehrsteilnehmer an das Thema Busfahren herangeführt und erfuhren alles – von der Fahrkarte über technische Fragen bis hin zum richtigen Verhalten an der Haltestelle und während der Fahrt. „Wir machen es uns seit Jahren bewusst zur Aufgabe, den angehenden Schulkindern frühzeitig wichtige Hinweise für den Schulweg mit dem Bus praxisnah zu erteilen. Unseren Bus können die Kinder anfassen, sich hinein setzen und echte Situationen nachempfinden“, erklärte Joachim Hoffmann, Geschäftsführer der Omnibus-Verkehrsgesellschaft mbH „Heideland“ (OVH) sein Engagement. „Die Materialien des MDV für die Vorschulkinder sind dafür eine echte Bereicherung.“

„Die Kinder waren von der Busschule begeistert, denn sie fiebern dem Schulanfang schon aufgeregt entgegen“, freute sich eine Kindererzieherin der Kita „Am Holländer“. „Bisher fehlte uns Erziehern das richtige Instrument, um die Kinder spielerisch und mit Lernfaktor auf den zukünftigen Schulweg vorzubereiten. Verkehrliche Früherziehung ist wichtig. Die Handreichung ‚Mit dem Bus zur Schule‘ gefällt mir besonders. Das Mal- und Bastelbuch, das ohne Schrift bzw. Text auskommt, enthält wichtige Informationen rund um das Thema Busfahren für Vorschulkinder, die ja noch nicht lesen können. So können wir das Thema in den Gruppen sinnvoll vor- und nachbereiten.“

Weitere Termine für das Vor-Ort-Training zum Beispiel am 19. Juni in Eckartsberga im Burgenlandkreis sind bereits in Planung.