17

Aug

2016

Fachexkursion erkundet das südliche Altenburger Land mit Bus und Bahn

Stärken, Schwächen und Potentiale auf dem Prüfstand

Im Rahmen des vom Freistaat Thüringen geförderten Projektes „Schmölln macht mobil“ erarbeitet die Mitteldeutsche Verkehrsverbund GmbH (MDV) in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern ein zukunftsfähiges Konzept für den Busverkehr im südlichen Altenburger Land. Um allen Beteiligten reale Einblicke zum tatsächlichen Bedarf der Bevölkerung vor Ort zu ermöglichen, fand gestern eine ganztägige Fachexkursion mit den Projektpartnern und der Politik statt. Mit von der Partie waren dabei neben dem Bürgermeister der Stadt Schmölln, Sven Schrade, und Hendrik Läbe, Bürgermeister der Gemeinde Nobitz, auch Michaele Sojka, Landrätin des Landkreises Altenburger Land. Die Exkursion wurde von Experten des MDV organisiert.

Während der Exkursion wurden ausgewählte Linien in Schmölln und Ziele in der Region abgefahren, um Schwächen und Potentiale des Busverkehrs vor Ort zu verdeutlichen. Dabei wurden auch erste angeregte Verbesserungsmöglichkeiten vorgestellt und den Beteiligten ein Gefühl für den Raum Schmölln vermittelt.  So wurde beispielsweise aufgezeigt, wie die attraktiven Ziele der Region – wie etwa die Burg Posterstein am Wochenende und das Tatami Freizeitbad – künftig besser durch den öffentlichen Nahverkehr erschlossen werden könnten. Zudem begutachteten die Teilnehmer auch Faktoren wie etwa die Gestaltung der Haltestellen und die Umsetzung der Barrierefreiheit.

„Die Fachexkursion war hervorragend geeignet, um in der Praxis den öffentlichen Personennahverkehr u.a. auf Barrierefreiheit, Anschlussbusse und -bahnen und den zweckmäßigen Standort der Haltepunkte zu überprüfen. Wir haben – in Kombination mit den ausgewerteten Fragebögen einer großangelegten Bürgerbefragung – wichtige Erkenntnisse sammeln können, um das ÖPNV-Angebot in Schmölln und Umgebung zu optimieren“, erklärte Michaele Sojka am Ende der Exkursion. Sie traf damit den Tenor aller Beteiligten, die alle eine wichtige Erkenntnis aus dem gestrigen Tag mit nach Hause nahmen: Es gibt ein größeres Potential für Bus und Bahn im Untersuchungsgebiet. Auch Bürgermeister Sven Schrade bestätigte: „Mit meiner Teilnahme an der Fachexkursion wollte ich mir selbst ein Bild machen von den praktischen Problemen, die die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs in und um Schmölln sehen und uns in der Bürgerbefragung mitgeteilt haben. Für die Zukunft verspreche ich mir insbesondere Verbesserungen bei der Anbindung einzelner Stadtviertel und Gewerbegebiete an den Busverkehr und bei der Taktung von Buslinien.“

Fachexkursion Schmölln

Fachexkursion erkundet das südliche Altenburger Land mit Bus und Bahn  (v.l.n.r.):
Ronny Thieme (Landkreis Altenburger Land), Kathleen Engel (Gemeinde Nobitz), Christine Gräfe (Landkreis Altenburger Land), Michael Röhricht (THÜSAC), Michaele Sojka (Landrätin des Landkreises Altenburger Land), Ron Böhme (MDV), Bernd Remus (THÜSAC), Martin Hübscher (THÜSAC), Stephan Bog (Geschäftsführer THÜSAC), (untere Reihe) Tobias Schubert (MDV), Paul Neugebauer (MDV), Sven Schrade (Bürgermeister Stadt Schmölln)
Fotonachweis: MDV

Unsere Projektpartner

  • Landkreis Altenburger Land
  • Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen (NVS)
  • THÜSAC
  • Stadt Schmölln
  • Stadt Gößnitz
  • Gemeinde Nobitz
  • VG Oberes Sprottental
  • VG Wieratal
  • VG Altenburger Land

Weitere Informationen zum Projekt „Schmölln macht mobil“ erhalten Sie hier.